Skip to main content

Junior Hundefutter


Junior Hundefutter Test

© absolutimages / Fotolia

Ist der Hund erst einmal aus dem Welpenalter heraus, beginnt seine aktivste Phase im Leben. Als Junior bzw. Junghund möchte er die gesamte Welt entdecken, mit anderen Hunden spielen und seiner Energie so richtig freien Lauf lassen. Viele Hundebesitzer sind zumindest zeitweise mit dieser extremen Aktivität überfordert. Allerdings spielt hier auch das richtige Futter eine sehr wichtige Rolle. Der Handel hält spezielle Junior-Futtersorten bereit, die auf die erhöhten Bedürfnisse von jungen Hunden an Energie abgestimmt sind. Mit der Gabe einer Tagesration eines solchen Futters sorgen Sie dafür, dass der Hund in seiner natürlichen Aktivität gefördert wird, diese aber auch nicht überhand nimmt. Sie versorgen Ihren Liebling mit sämtlichen Nährstoffen, die er benötigt. Worauf Sie beim Kauf eines Junior-Futters achten sollten und welches Junior Hundefutter am besten für Sie und Ihren Hund geeignet ist, das erfahren Sie hier.


Bellfor Wiesen-Schmaus Junior

49,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Belcando Junior Maxi

ab 41,99 € 49,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
bosch Hundefutter Medium Junior

ab 21,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bosch Maxi Junior

60,99 € 61,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Lukullus Junior Putenherzen & Lamm

11,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Welche Junior Hundefutter Arten gibt es?



Die Fütterung eines Hundes ist ein kleines Glaubensbekenntnis. Manche schwören auf Trockenfutter, andere dagegen auf Nassfutter, wieder andere denken, dass nur rohes Fleisch einen Hund richtig ernähren könnte. Da macht auch die Ernährung von jungen Hunden keine Ausnahme. Um die Kundenwünsche zu decken, bieten viele Hersteller mittlerweile sämtliche Formen der Hundenahrung auch in speziellen Versionen für junge Hunde an. Probieren Sie einfach aus, welche Ernährung für Ihren Hund am besten ist. Hat der Hund als Welpe bereits Trockennahrung bekommen, kann es ratsam sein, ihm auch als Junior weiterhin Trockenfutter zu geben. Viele Hundehalter nehmen die Junghund-Phase aber auch zum Anlass, das Futter entsprechend umzustellen, zum Beispiel auf Rohfütterung oder Nassfutter. Grundsätzlich gilt: Gewöhnen Sie den Hund langsam an das Junior Futter und probieren Sie zunächst kleinere Portionen, die sich eventuell mit dem vorher gegebenen Futter abwechseln. So kann sich der Organismus am besten an das neue Futter gewöhnen.

Welches Junior Hundefutter ist am besten?



Von unabhängigen Institutionen werden regelmäßig Junior-Hundefuttersorten getestet. Dabei wird jedes Futter einer genauen Analyse der Inhaltsstoffe unterzogen. So stellt sich heraus, ob die vom Hersteller genannten Anteile auch wirklich im Fertigfutter enthalten sind. Zudem können chemische Tests aufzeigen, ob das Futter mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln, Medikamenten etc. belastet ist. Gerade der Organismus des jungen Hundes könnte darauf empfindlich reagieren. Die hier getesteten Junior-Hundefuttersorten sind allesamt besonders gut bewertet worden und überzeugen sowohl durch ihre ausgewogenen Inhaltsstoffe als auch durch die Qualität der einzelnen Bestandteile.

Junior Trockenfutter

Die Junior Trockennahrung begünstigt die Entwicklung starker Zähne und eines insgesamt starken Kauapparates, indem der Hund die festen Kroketten zunächst zerkleinern muss. Im Handel gibt es Sorten in unterschiedlicher Zusammensetzung, besonders gängig sind:

  • Briantos Junior
  • Happy Dog Supreme Young
  • Josera Kids

Junior Nassfutter

Nassfutter als Vollnahrung für junge Hunde ist so konzipiert, dass es einen ausgewogenen Mix an verschiedenen Inhaltsstoffen enthält, die die nötige Energie bereitstellen und den Hund beim weiteren Wachstum unterstützen. Hier drei Beispiele besonders beliebter Nassfuttersorten für die Junioren:

  • Rocco Junior
  • Rinti Kennerfleisch Junior
  • Royal Canin Junior



Unsere Junior Hundefutter Empfehlung


Viele Junior-Futtersorten wurden im laufenden Jahr getestet, nicht alle schnitten wirklich gut ab. Wir möchten Sie an dieser Stelle über die Testsieger informieren und Ihnen diese besonders ans Herz legen. Mit den folgenden Futtersorten können Sie bei Ihrem Junghund garantiert nichts falsch machen!

Belcando Junior Maxi

Junge Hunde großer Rassen benötigen ein spezielles Futter, welches ein langsames Wachstum fördert und die nötigen Nährstoffe in der richtigen Dosierung bereitstellt. Genau hierfür wurde Belcando Junior Maxi geschaffen. Das Juniorfutter ist reich an Geflügel und enthält einen speziellen Wirkstoffkomplex für gesunde Gelenke und starke Abwehrkräfte.

Zusammensetzung: Frisches Geflügelfleisch (30%), Reis (18%), Mais, Hafermehl aus geschälter Saat, Geflügelprotein aschearm getrocknet (13%), Ei getrocknet, Fischmehl aus Meeresfischen (2,5%), Gelatine hydrolysiert (2,5%), Bierhefe getrocknet (2,5%), Johannisbrotschrot getrocknet, Rübentrockenschnitzel entzuckert, Dicalciumphosphat, Geflügelfett, Pflanzenöl (Palm, Kokos), Geflügelleber, hydrolysiert, Chiasaat, Leinsaat, Natriumchlorid, Kaliumchlorid.



Das richtige Junior Hundefutter – darauf müssen Sie achten




Sie sollten Ihren jungen Hund stets genau beobachten: Verträgt der das aktuelle Futter wirklich gut? Ist die Kotabsatzmenge normal? Sieht der Kot gebunden aus und weist eine natürliche Farbe auf? Zu heller Kot kann auf zu viel Calcium im Futter hinweisen, Zu dunkler Kot weist dagegen auf eine zu lange Verweilzeit im Darm hin. Beobachten Sie auch die Aktivität des Hundes. Hat er Freude beim Spielen und kommt auch beim Toben mit anderen Hunden nicht so schnell außer Puste?

Sind all diese Faktoren in Ordnung, können Sie davon ausgehen, das richtige Junior Hundefutter zu füttern. Ergeben sich allerdings Anhaltspunkte dafür, dass der Hund das Futter nicht optimal verträgt, sollten Sie eine andere Sorte ausprobieren. Hilfreich kann es zudem sein, beispielsweise von Trockenfutter auf Nassfutter zu wechseln und zu beobachten, ob der Hund dieses besser verträgt. Für besonders empfindliche Hunde kann die Ernährung mit rohem Fleisch (BARF) eine gute Lösung sein. Falls Sie nicht weiter wissen, sollten Sie das Problem zunächst mit Ihrem Tierarzt besprechen.